0
Istituzioni
0
Università
0
Scuole Superiori Specializzate
0
Festivals
0
Membri individuali

Istituzioni, associazioni, progetti

L’associazione Filmetic è impegnata nell’educazione al cinema a tutti i livelli di istruzione – obbligatoria, post-obbligatoria e superiore (Hep-Bejune HepL Hets) – con corsi su misura e supporto per produzioni audiovisive di ogni tipo (animazione, fiction, documentario).

Su commissione dell’OISO (Office de l’informatique scolaire), Filmetic gestisce laboratori di stop-motion in una dozzina di classi di Neuchâtel. Dal 2017, queste produzioni vengono proiettate e promosse sul grande schermo al KID-O-NIFFF.

Persona di contatto: Lilo Wullschleger

Ciné-Doc si impegna a promuovere la distribuzione di film documentari e a renderli accessibili a un’ampia fascia di pubblico. Con «Le rendez-vous documentaire des cinémas romands», il progetto nazionale «Let’s Doc! – la Settimana del Documentario» e alle attività di mediazione e partecipazione culturale, Ciné-Doc organizza eventi in luoghi diversi come cinema, scuole, carceri, centri comunitari, biblioteche e centri per rifugiati.

 

Persona di contatto: Gwennaël Bolomey

L’annuario cinematografico svizzero CINEMA, che esiste dal 1955, è la più antica rivista di cinema della Svizzera. Concentrandosi sulla cinematografia svizzera, che seguiamo ormai da oltre mezzo secolo, CINEMA funge da memoria storica del cinema svizzero. Attraverso testi di alta qualità, offriamo ai nostri lettori spunti di riflessione al di là dell’esperienza cinematografica e li incoraggiamo a pensare in modo critico e creativo alle immagini in movimento. CINEMA offre a giovani giornalisti e registi una piattaforma per le loro prime pubblicazioni e per riflettere sul loro lavoro. In un progetto in corso, si stanno sviluppando offerte online per l’educazione al cinema e si stanno testando le opportunità del mezzo cinematografico per l’apprendimento in una cultura digitale.

www.cinemakers.ch

Contatto: Filippo Lubiato

Il film non commerciale vive! Il fascino delle immagini in movimento ci stimola per raccontare delle storie straordinarie con lo smartphone e la videocamera. Le produzioni si possono vedere sui social media e ai nostri festival. Piccolo ma importante cinema per l’anima!

 http://www.cinematheque.ch

Kontaktperson: Regina Bölsterli

Née officiellement en 1948 à Lausanne, la Cinémathèque suisse dispose d’une collection qui en fait désormais la 6ème Cinémathèque du monde. Elle se charge de préserver le patrimoine cinématographique en Suisse, de le restaurer et de le diffuser, et présente une programmation quotidienne de classiques du cinéma ou de cinéma contemporain peu vu ou non-distribué en Suisse, tous genres cinématographiques confondus, dans ses deux ciné- mas de Lausanne et dans d’autres salles associées dans le pays.

Elle collabore activement avec les Universités et les Hautes écoles de cinéma du pays : elle pilote la spécialisation archivistique du Master Réseau Cinéma.ch et collabore avec l’UNIL dans le cadre des cours de formation continue destinés aux enseignants et pour le dévelop- pement des ‘Ateliers de l’éprouvette’.

Aux cours des deux prochaines années, la Cinémathèque prévoit plusieurs lignes de pro- grammation destinées à trois tranches d’âges: projections de films pour enfants et pour les familles – notamment avec La Lanterne magique; projections de films du patrimoine propo- sées aux étudiants des écoles post-obligatoires avec accompagnement et documentation didactique en collaboration avec la conférence intercantonale de l‘instruction publique de la Suisse romande et du Tessin (CIIP), E-Media; leçons de cinéma sur demande des éta- blissements scolaires et des enseignants; rencontres avec les professionnels du cinéma et Masterclass avec des cinéastes contemporains pour les écoles professionnelles et les Universités.

 http://www.cinevna.ch

Kontaktperson: Flurin Bertschinger

Cinevnà, das Filmatelier für Kinder und Jugendliche im Unterengadin, ist ein Ort aktueller gestalterischen Kreativität und ein kultureller Treffpunkt in erster Linie für Bündner Schüler und Schülerinnen und ihre Lehrpersonen. Doch auch Jugendliche anderer Kantone sind herzlich willkommen.

Im Zeitalter des Visuellen und der Informationstechnologie macht sich die junge Generation hier im Umgang mit neuen Medien schlau, produziert unterhaltsame oder dokumentarische Filme und nimmt den eigenen Medienkonsum kritisch unter die Lupe. Filmisch und päda- gogisch bewährte, solid ausgebildete Fachleute begleitet sie – gern in rätoromanischer Sprache, aber selbstverständlich auch in Deutsch.

Schon im fünftägigen Einführungskurs mit anspruchsvollen Videokameras entstehen kleine Krimis oder Geschichten von Prinzessinnen und Tieren mit acht Pfoten. Projektwochen haben – neben handwerklichen – thematische Ziele, zum Beispiel die Dokumentation eines Schultheaters oder die Gesteinevielfalt im Nationalpark des Biosphärenschutzes im Val Müstair. Wer Feuer fängt und raffiniertere Streifen drehen will, hat dazu Gelegenheit, wenn Cinevnà an einzelnen Samstagen geöffnet ist und kompetente Profis die jungen Künstler hin zur Meisterschaft coachen. Während drei- oder fünftägigen Kursen beweist sich die kindli- che Phantasie in der Gestaltung von Trickfilmen, deren Übermut Erwachsene unweigerlich zum Schmunzeln bringen.

Gelungene Werke werden Ende 2015 in der Kindersendung des rätoromanischen Fernsehens gezeigt.

Auch etwas entfernt von Vnà gedeiht die jugendliche Filmkunst: Cinevnà ist voll mobil, das technische Inventar und das Fachpersonal verschieben sich gern in der Region und im Bündnerland.

 http://www.crossfade.tv

Kontaktperson: Markus Steiner

crossfade productions ist darauf spezialisiert, Filmworkshops für Jugendliche und Kinder im Alter zwischen 6 und 16 Jahren durchzuführen. Das Angebot reicht von Ferien- und Freizeitkursen innerhalb regionaler Programme, über Workshops in Schulklassen, bis hin zu mehrmonatigen Kursen.

Ziel der Kurse ist es, den Kindern und Jugendlichen einen Einblick in die Welt des Films zu geben. Wie entsteht ein Film überhaupt? Welche Schritte durchläuft eine Filmproduktion von der Idee bis zur Veröffentlichung?

Filme machen heisst auch mit Tricks und Illusionen zu arbeiten. Wir zeigen den Teilnehmerin- nen und Teilnehmern, wie durch spezielle Methoden (Ton, Schnitt, Effekte) die Wirkung von Szenen auf den Zuschauer verstärkt werden kann. Dies soll den Kindern und Jugendlichen auch helfen, besser mit der Medienflut umgehen zu können und das Urteilsvermögen dar- über zu stärken. In speziellen Stop-Motion-, Animationsfilm- oder Greenscreen-Workshops lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem verschiedene Techniken kennen, die

in Filmproduktionen häufig angewendet werden. Ferner wird in genrespezifischen Kursen (Horror-, Music-Video-, Actionfilm- und anderen Workshops) auf die Besonderheiten der einzelnen Kategorien eingegangen.

Gemeinsam ist allen Kursen, dass sehr viel praktisch gearbeitet wird. Wenn möglich – dies hängt mit dem Alter der Kinder und der Dauer des Kurses zusammen – schreiben die Teilneh- merinnen und Teilnehmer die Story, führen die Kamera und verarbeiten das Material selbst unter Beratung der Kursleiter.

Fondatore del mezzo di informazione cinematografica www.clap.ch, fondatore e direttore artistico del Festival di Avenches, Jean-Marc Detrey ha da tempo il progetto di portare il cinema nelle carceri grazie ai suoi rapporti con l’ambiente culturale della Svizzera romanda.

La cultura deve essere accessibile a tutti, anche nell’ambiente carcerario. L’obiettivo del progetto è introdurre attività socio-educative e culturali nelle carceri della Svizzera francese, in particolare attraverso proiezioni/tavole rotonde tra rappresentanti della cultura e detenuti.

Il dispiegamento di attività culturali nelle carceri contribuisce alla rimobilitazione, all’autotrasformazione e alla ricostruzione di un’identità per le persone detenute. Creando un ponte tra i detenuti e la società, speriamo di incoraggiare quest’ultima a guardare con occhi nuovi ai detenuti. La nostra ambizione è quella di facilitare la reintegrazione attraverso la cultura.

https://delemont-hollywood.ch

Kontaktperson: Mathieu Grégoire-Racicot

 https://www.e-media.ch

Kontaktperson: Christian Georges

Il sito www.e-media.ch è stato lanciato nel 2004 dal Segretariato generale della Conferenza intercantonale sull’educazione pubblica della Svizzera francese e del Ticino (CIIP). Il suo scopo è quello di fornire un supporto agli insegnanti di educazione ai media e all’immagine.

Per quanto riguarda il cinema, il sito https://www.e-media.ch:

  • consiglia i film attraverso una selezione settimanale di titoli trasmessi dai canali televisivi in lingua francese;
  • fornisce agli insegnanti materiali didattici per l’utilizzo di film di finzione e documentari in classe (schede, DVD, glossario online «Silence ! on tourne»);
  • integra l’offerta dei festival per le scuole con servizi specifici (pacchetti didattici per le proiezioni scolastiche del Festival internazionale del film di Friburgo, di «Delémont-Hollywood» e di «Filmar en América Latina» in particolare);
  • incoraggia la redazione e la pubblicazione di recensioni di film da parte di alunni e studenti, nell’ambito della «TRIBUne des jeunes cinéphiles»;
  • incoraggia le classi a realizzare film partecipando a progetti come il concorso REFLEX, il Festival de l’Ultracourt e il Festival Ciné Jeunesse;

 http://www.fifoco.ch

Kontaktperson: Julia Breddermann

Augen öffen und Horizont erweitern

Junge Menschen orientieren sich während ihrer Entwicklung an Vorbildern ihres Umfelds: Eltern, Grosseltern, Onkeln, Tanten, LehrerInnen etc.
Mit dem Aufkommen des Films in Kino und Fernsehen, der ein Ausdruck unserer Gesell- schaft darstellt, tritt eine neue Dimension an Vorbildern hinzu, die im Alltag inzwischen einen beachtlichen Raum bei der Sozialisation Heranwachsender einnimmt. Neue technische Möglichkeiten der Wiedergabegeräte wie Computer, iPad, iPhone und die Fertigkeiten junger Menschen damit, ermöglichen jederzeit den Zugang zu bewegten Bildern.

In regem Austausch mit internationalen und nationalen Bildungsakteuren, beschreitet FILM, FORM & COMMUNICATION mit innovativen Methoden neue Wege der Wissensaneignung und -vermittlung durch die Nutzung von Filmen. In diesem Zusammenhang werden bedürfni- sorientierte Workshops und Vorträge in schulischen und ausserschulischen Bereichen unter anderem mit folgenden Inhalten angeboten:

• Erforschen und Erleben von Filmsprache sowohl als regelmässige Aktivität als auch im Rahmen einzelner Projektwochen

• Entwicklung neuer Lehr- und Lernmethoden im Hinblick auf erweiterte Lehrformmöglich- keiten im Zusammenhang mit neuen Lehrplänen und Kompetenzen

• Möglichkeiten des Einbezugs von Film im Unterricht inkl. Unterstützungsmaterial
• Vermittlung von Filmen und Filmvorführungen entsprechend der Interessen von Kindern

und Jugendlichen
• Weiterbildungsanlässe für Eltern

Zentral ist die Auseinandersetzung mit dramaturgischen Filmgestaltungsmitteln bestehender Filmproduktionen und das Kennenlernen von Herangehensweisen, sich in Bildern auszu- drücken. Je nach Form des Anlasses werden die Aktivitäten in Zusammenarbeit mit einem Regisseur oder anderen Filmfachpersonen umgesetzt. Dabei wird der kulturelle Hintergrund, in dem die Produkte entstanden sind oder betrachtet werden, immer mitreflektiert, um einen kreativen und kritischen Geist im Umgang mit Filmprodukten zu entwickeln.

 http://www.filmbuero.ch

Kontaktperson: Valerio Bonadei

Wöchentlich starten 10 Filme neu im Kino. Für eine wirkungsvolle Medienabdeckung reicht der Versand einer Medienmitteilung nicht aus. Seit 2010 begleitete das Filmbüro die Promo- tion von über 200 Filmreleases resp. für über 15 Verleiher und Produzenten mit Kreativität, Erfindergeist und Professionalität. Seit 2016 veranstaltet das FILMBÜRO das BLOOM – Nach- haltigkeitskino (www.bloomkino.ch).

Verstärkt engagiert sich das Filmbüro bei der Promotion von Schulvorführungen edukativ wertvoller Filme.

Bisherige Auftraggeber im Kinobereich: JMH SA, Filmcoopi Zürich AG, Pathé Films AG, Spot On Distribution GmbH, Disney (Schweiz) GmbH, First Hand Films GmbH, Fair&Ugly Distributi- on GmbH, Xenix Filmverleih GmbH, C-Films AG, Reck Filmproduktion GmbH, MovieBiz GmbH, maximage GmbH, HesseGreutert AG, DOCMINE Productions GmbH, Swiss View AG, Stüs- sihof, u.v.m. Neu düfen wir auch das Internationale Filmfestival Freiburg, Kinokultur in der Schule und das Festival Images Vevey zu unseren Kunden zählen.

 http://www.filmkids.ch

Kontaktperson: This Lüscher

filmkids ist ein Non-Profit-Verein, der 2006 gegründet wurde mit dem Ziel, Jugendlichen das Filmemachen näher zu bringen.

Film ist unter Jugendlichen das populärste Kulturgut. Kinder und Jugendliche erwerben bei filmkids über das spielerische Filmemachen mediale Kompetenz und üben sich in multi- dimensionalem Denken. Weiter lernen sie Teamfähigkeit, Kommunikation und stärken ihr Selbstbewusstsein.

Der Verein gestaltet und organisiert Filmkurse und Lager für Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren. In diesen Kursen lernen die Teilnehmer, aktiv eigene Geschichten visuell zu erzäh- len. Drehbuch, Regie, Kamera, Ton, Schnitt, Musik und Filmschauspiel werden in Theorie und Praxis veranschaulicht. Die verschiedenen Kursmodule werden einerseits als individuelle Freizeitangebote, andererseits für Institutionen wie Schulen etc. angeboten. filmkids hat sich in den letzten Jahren auch zu einem Netzwerk für jugendliche Filmemacher entwickelt.
Der Anker der Vielfalt an Kursen und Projekten von filmkids ist das zweiwöchige Sommer- lager „Action!“. Die Teilnehmer werden dabei in die verschiedenen Bereiche des Films eingeführt. Selbst geschriebene Szenen, Fotoromane, Castingaufnahmen und drei längere Kurzfilme sind der alljährliche Output dieses Intensivkurses. Der Verein wertet im Nachgang die Werke aktiv aus, bringt sie an Nachwuchs-Festivals, stellt sie ins Internet, um somit die Werke einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Initiiert wurde der Verein von Simone Häberling, Produzentin. Zum festen Team der Leiter ge- hören die professionellen Regisseure This Lüscher, Daniel Casparis, Drehbuchautor Michael Sauter und Schauspielcoach Christof Oswald.

Referente: Sandra Fischer

La Filmschauspielschule Zürich filmZ GmbH (scuola di recitazione cinematografica) è la prima scuola di recitazione cinematografica certificata che offre una formazione di base triennale per giovani adulti. Proponiamo anche un programma intermedio per persone di età maggiore di 30 anni della durata di due anni, che si può combinare molto bene con un’altra professione. Puntiamo ad alta qualità, collegamento in rete e anzitutto: una preparazione ottimale alla professione di attore/attrice cinematografico/a e televisivo/a. Oltre a un’ampia gamma di lezione per una preparazione di base tutti gli studenti eseguono progetti teatrali, produzioni cinematografiche, riprese di Aboutme e, grazie ai nostri partner di cooperazione, imparano a conoscere a fondo la pratica della professione.

Additionals è la prima agenzia svizzera di recruitment per l’industria cinematografica e recluta personale aggiuntivo per produzioni cinematografiche e pubblicitarie – su base giornaliera e per progetti a lungo termine – da runners a truccatori/truccatrici aggiuntivi a arredatori/arredatrici. Offriamo un pacchetto completo e senza preoccupazioni: Costruiamo con il nostro personale qualificato un team adatto al vostro progetto e ci occupiamo delle vostre buste paga, comprese tutte le assicurazioni e le prestazioni sociali. Alla fine del 2023 Additionals si é unito allo filmstaff.

https://www.filmzirkel.ch

Kontaktperson: Ernst Peter Hebeisen

Wir sind leidenschaftliche Kinofans und haben nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Berufsleben Lust uns weiterhin zu engagieren. Aus unterschiedlichen Berufsgattungen kommend haben wir uns beim Netzwerk von „Innovage“ zur Projektgruppe FILMZIRKEL zusammengefunden.
Seit 2011 arbeiten wir unentgeltlich, mit Herzblut und Engagement am Aufbau und der Realisation des FILMZIRKEL. Start war im Oktober 2012.

Gestita da Esther van Messel dal 1998, First Hand Films è una produttrice e una agente di vendita di documentari e una distributrice teatrale di finzione e non-finzione in Svizzera. Recentemente, la società ha lanciato la piattaforma di streaming GO! SEE STORIES per scuole, musei e organizzazioni. First Hand Films ha prodotto (come executive producer) decine di documentari internazionali e li ha fatti vedere a centinaia di milioni di persone.

Persona di contatto: Esther van Messel

 http://www.kinokultur.ch

Kontaktpersonen: Heinz Urben und Ruth Köppl

Ziel des Projekts «Kinokultur in der Schule» ist es, SchülerInnen und LehrerInnen für das Medium Film zu sensibilisieren und für die aktuelle Schweizer Filmkultur zu begeistern. Dabei geht es speziell darum, die Lust an der Auseinandersetzung mit den inhaltlichen und forma- len Gestaltungsmitteln des Mediums Film zu wecken und den Blick von Jugendlichen gezielt für eine Filmkultur auch ausserhalb des Mainstreams zu schärfen.

Jährlich werden ca. acht aktuelle Schweizer Kinofilme mit Unterrichtsmaterial ausgerüstet, das Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler der Primarschulen, Sekundarstufe 1 und 2, Berufsschulen sowie Fachhochschulen motivieren soll, sich vor- und/oder nachbereitend mit dem Film inhaltlich und formal auseinanderzusetzen.

Die Unterrichtsmaterialien sind in einem Pool gesammelt, und stehen auf der Website www. kinokultur.ch als pdf kostenlos zur Verfügung.

In Spezialvorführungen während der Schulzeit, können die Schulklassen den Film im Kino sehen und wenn möglich und gewünscht werden auch die Filmschaffenden für Filmgesprä- che eingeladen.

KINOKULTUR IN DER SCHULE wird finanziell unterstützt von: Bundesamt für Kultur, Pro- Cinema, Schweizerische Kulturstiftung für Audiovision, Ernst Göhner Stiftung, Egon-und Ingrid-Hug-Stiftung, Swisslos, Kanton Aargau, Kanton Zürich, Kanton Basel-Stadt, Kanton Thurgau, Kanton Appenzell AR, Kanton St. Gallen, Kanton Schaffhausen, Kanton Zug, Kanton Graubünden

PARTNERINSTITUTIONEN
Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich (Filmbildung), Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (Evaluation), FILMBÜROValerio Bonadei, Zürich, Kinomagie Aargau, «Kultur macht Schule» (ein Programm der Fachstelle Kulturvermittlung, Departe- ment Bildung, Kultur und Sport, Kanton Aargau), Schule & Kultur Kanton Zürich, Solothurner Filmtage.

 http://www.kulturmachtschule.ch

Kontaktperson:Lukas Renckly

Kulturvermittlung für Aargauer Schulen

1. Allgemeine Informationen

«Kultur macht Schule» ist ein Programm der Fachstelle Kulturvermittlung des Departements Bildung, Kultur und Sport, Kanton Aargau, welches mit einem breit verzweigten Netzwerk im Kultur- und Bildungsbereich aktiv die Kulturvermittlung für Aargauer Schulen fördert.

Breites Angebot mit hoher Qualität

Das vielfältige Vermittlungsprogramm von «Kultur macht Schule» bündelt ein qualitativ hochstehen-des Angebot aus den Disziplinen Baukultur, Kulturgeschichte, Literatur & Ge- sellschaft, Medienkunst & Film, Musik, Theater & Tanz sowie der Visuellen Kunst. Es bietet auf diese Weise Kindern und Jugendlichen von Aargauer Schulen die Möglichkeit, sich mit kulturellen Themen und der künstleri-schen Praxis auseinanderzusetzen.

Dreh- und Angelpunkt

Die Fachstelle Kulturvermittlung dient als zentrale Anlaufstelle und gibt Auskunft in sämtli- chen Belangen rund um die Kulturvermittlung in Aargauer Schulen. Die Kulturvermittlung für Schulen umfasst nebst Vernetzung und Beratung auch die Mitfinanzierung der entsprechen- den Angebote, wodurch jährlich rund 80‘000 Aargauer Kindern und Jugendlichen die aktive Nutzung zahlreicher Kulturange-bote ermöglicht wird.

Kultur als Teil der Bildung

Die gezielten Angebote für Schulklassen fördern das kreative Potential von Kindern und Jugendli-chen und sorgen für die Vermittlung von kulturellen und künstlerischen Inhalten, sodass Begegnung und Umgang mit Kulturschaffenden und Kulturinstitutionen zum festen Bestandteil der Bildung wer-den.

2. Filmvermittlung

«Kultur macht Schule» arbeitet im Bereich Filmvermittlung mit unterschiedlichen Akteuren zusammen und ermöglich damit sowohl zielgruppenspezifische Filmvorführungen und Work- shops als auch ein qualitätsreiches Angebot für Aargauer Schulen.

 http://www.kurzundgut.ch

Kontaktperson: Matthias Kuhl

kurzundgut – Kurzfilme für die Schule

Das Non-Profit-Projekt «kurzundgut – Kurzfilme für die Schule» erschliesst Kurzfilme, die frei und legal auf Online-Video-Plattformen zugänglich sind, für die Bearbeitung in der Schule. Das Angebot richtet sich zunächst an Lehrerinnen und Lehrer und möchte die Auseinander- setzung mit aktueller Filmkultur im Unterricht fördern. Das Projekt zielt schliesslich darauf ab, Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen anregende Entdeckungen mit dem Medium Kurzfilm zu ermöglichen.

Für die unterrichtliche Bearbeitung der Filme wird unter der Perspektive der in alle Schul- fächer integrierten Medienbildung ein doppelter didaktischer Approach verfolgt, nämlich einerseits Filmanalyse mit Blick auf die filmsprachlichen Gestaltungsmittel als Beitrag zur Medien- bzw. Filmbildung und anderseits Filmanalyse mit Blick auf die filmisch thematisier- ten Geschichten, Themen oder Fragen als Beitrag zur lebenskundlichen Bildung.

Auf der Website www.kurzundgut.ch werden die vorgestellten Kurzfilme eingebettet und mit einer knappen Inhaltsangabe porträtiert. Dazu folgen einige praktische Hinweise zur Bear- beitung des Films im Unterricht sowie filmspezifische Links oder Materialien.

Alle präsentierten Kurzfilme und Musikvideos werden mit einer Altersempfehlung versehen und mit weiteren Merkmalen wie Schlagwörter, Laufzeit und Sprache erschlossen, um eine Filmrecherche für den Unterricht zu erleichtern.

Die etwa monatlich erscheinenden Beiträge auf www.kurzundgut.ch sind per E-Mail oder RSS-Feed abonnierbar – kostenlos wie die ganze Website.

«kurzundgut – Kurzfilme für die Schule» berät und unterstützt Lehrerinnen und Lehrer bei Kurzfilm-Unterrichtseinheiten und -Events und übernimmt auf Anfrage auch Moderation und Vermittlung von Kurzfilmen und Musikvideos in kleinerem oder grösserem Rahmen.

 http://www.zauberlaterne.org

Kontaktperson: Vincent Adatte

Ein umfassendes Konzept – Eine didaktische Aufgabe

Die Zauberlaterne ist ein internationaler Filmklub für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jah- ren. Dieser einzigartige Schweizer Filmklub zählt rund 25‘000 Mitglieder und ist mittlerweile ebenfalls in 10 weiteren Ländern präsent: Frankreich, Italien, Spanien, Marokko, Senegal, Argentinien, Mexiko, Vereinigte Arabische Staaten, Deutschland und Libanon.

Ein Mal pro Monat bekommen die Klubmitglieder eine illustrierte Klubzeitschrift nach Hause geschickt, welche sie einlädt, einen ihrem Alter entsprechenden, qualitativ wertvollen Film im Kino zu entdecken. Ohne Eltern, jedoch von Erwachsenen betreut, erleben die Kinder auf der Leinwand die grossen Emotionen des Kinos, welche zugleich die des Lebens sind. Unter der Leitung von zwei ausgebildeten ModeratorInnen werden die angesprochenen Elemente aus der Klubzeitschrift in einem Dialog und einer kurzen theatralischen Einführung wieder aufgenommen und mit den Kindern zusammen wiederholt und vertieft. Ausser dem Ver- gnügen am Kinobesuch beabsichtigt die Zauberlaterne hiermit, den jungen Zuschauern die Geschichte, Techniken sowie Ästhetiken des Films näher zu bringen.

Unser attraktiver Mitgliedspreis erlaubt es jeder und jedem, Mitglied der Zauberlaterne zu werden.

Zusätzlich zu ihren Aktivitäten im Kinosaal entwickelt die Zauberlaterne diverse pädagogi- sche Projekte. Ihrer Zielsetzung der Medienerziehung folgend ist sie ebenso im Internet, im Fernsehen, auf Filmfestivals, kulturellen Veranstaltungen sowie in Schulen aktiv.

 http://www.cinemas-du-grutli.ch

Kontaktperson: Sarah Maes

Au centre ville de Genève, à deux pas d’importantes institutions culturelles, les Cinémas du Grütli proposent une programmation riche, passionnante, nourrie par le patrimoine et les cinématographies émergentes. Tournée uniquement vers le plaisir du cinéma en salle, et axée vers tous les publics, la programmation s’articule autour de ciné-clubs, de cycles de répertoire, de films pour le jeune public et de cinéma art et essai.

 http://www.lichtspiel.ch

Kontaktperson: Judith Hofstetter

Der Verein Lichtspiel kümmert sich seit dem Jahr 2000 um kinematografisches Erbe. Er sam- melt, konserviert und präsentiert Filme, technisches Material, Bücher und Fotos aus über 100 Jahren professioneller und nicht professioneller Filmproduktion.

In regelmässigen Veranstaltungen werden Filme aus dem eigenen Archiv sowie wichtige Werke der Filmgeschichte in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, darunter Filmarchi- ven, vorgeführt. Auch stehen die Räume Filmproduzenten für Filmabnahmen und als öffentli- ches Schaufenster für neue Produktionen zur Verfügung.

Das Lichtspiel vermittelt seine Fachkenntnisse in Kursen und Führungen zur Kinogeschichte – dazu gehören zum Beispiel Veranstaltungen für Schulklassen, thematische Tagungen oder Hochschulangebote.

Das Lichtspiel ist aber auch ein Ort der Recherche. Nebst einer Schwerpunktbibliothek sind zahlreiche Bilddokumente und Arbeitsplätze für die Visionierung von Archivbeiträgen ver- fügbar. Die hauseigene Datenbank ist via Internet öffentlich zugänglich. Die Kinemathek ist schweizweit auch eine einzigartige Schnittstelle und ein Kompetenzzentrum für alle Anliegen im Zusammenhang mit Filmarchivierung und -technik.

Seit 2012 ist die Kinemathek Lichtspiel Teil des Berner Filmhaus, in dem sich Filmproduktion, Filmvermittlung und Filmarchivierung vereinen, ergänzen und weit über Bern hinausstrah- lende Aktivitäten entstehen. Auch die Geschäftsstelle «Bern für den Film» ist Bewohnerin dieses Hauses.

 http://www.memoriav.ch

Kontaktperson: Laurent Baumann

Der Verein Memoriav hat die Erhaltung, Erschliessung und Vermittlung von Fotografien, Tondokumenten, Filmen und Videos mit Bezug zur Schweiz zur Aufgabe. Er trägt damit zur Erweiterung des kollektiven Gedächtnisses des Landes bei. www.memoriav.ch

Um die Vermittlung dieser wertvollen audiovisuellen Quellen zu verbessern, bietet Memoriav eine bereichsübergreifende und online zugängliche Datenbank an (www.memobase.ch) sowie diverse Veranstaltungen, wie zum Beispiel «Erlebte Schweiz» oder «Sortie du labo»:

«Erlebte Schweiz» ist eine Koproduktion der SRG SSR, der Schweizerischen National- bibliothek und Memoriav, die gerettete Film-, Video- und Tondokumente aus Schweizer Archiven präsentiert. Kernelement der Reihe sind thematische Kinoveranstaltungen in der ganzen Schweiz. Aber auch an Messen, Schulen, Konferenzen, Grossanlässen oder in Ausstellungen ist «Erlebte Schweiz» präsent. Dank der Kombination von Vorführung historischer Filmdokumente und Live-Diskussion erhält das Publikum einen differen- zierten und quellenkritischen Blick zu einer Vielzahl spannender Themen. www.erlebte- schweiz.ch

«Sortie du labo» ist eine Programmreihe der Cinémathèque suisse und Memoriav, die einen seltenen Blick auf das gerettete filmische Erbe der Schweiz ermöglicht. Gezeigt werden zusammen mit ausgewählten Kinos restaurierte Filme aus der Cinémathèque su- isse in neuen Vorführkopien, die von Filmhistorikern jeweils eingeführt oder kommentiert werden. www.sortiedulabo.ch

nanoo.tv è la piattaforma collaborativa di mediateca e film online per le istituzioni educative dal livello primario a quello terziario e per le biblioteche. Con nanoo.tv, insegnanti e studenti possono accedere alla collezione di video e film curata da insegnanti di tutta la Svizzera o raccogliere, organizzare e modificare facilmente video da internet e dalla televisione, condividerli in gruppi di materie e tra scuole diverse, archiviarli senza limiti e utilizzarli per lezioni autogestite. Come co-iniziatore e sponsor principale della conferenza educativa PLAY TO LEARN, nanoo.tv è impegnata nell’apprendimento con i media audiovisivi.

 http://www.rec.swiss

Kontaktperson: Adriano Schrade

L’associazione REC, con sede a Lugano, produce e coproduce documentari, cortometraggi e lungometraggi.
Si occupa anche di formazione e d’interventi puntuali in cui l’audiovisivo è messo a confron- to con realtà culturali e sociali. La REC, attraverso le sue attività, desidera inoltre sostenere il cinema giovane in Ticino e in Svizzera, offrendo delle opportunità lavorative a giovani professionisti nel campo audiovisivo e realizzando opere audiovisive di qualità.

REC – A group of young professionals who are attentive to the development of audiovisual communication and active in the field of creation, production and post production of audio- visual and cultural pieces. REC is also engaged in training and specific projects in which the audiovisual confronts social and cultural realities. Through its activities, REC contributes to the development of young filmmakers in the Swiss Italian region by supporting young profes- sionals in creating quality products.

 http://www.roadmovie.ch

Kontaktperson: John Wäfler

Éducation au cinéma dans les campagnes

Le cinéma itinérant Roadmovie apporte les films suisses, ainsi que l’éducation au cinéma dans les petits villages de Suisse.

Chaque automne, le cinéma itinérant part en tournée durant sept semaines et propose à
28 communes décentrées des journées de cinéma. Un programme spécial est proposé aux élèves de l’école primaire durant l’après-midi, tandis que la soirée permet au grand public de découvrir les derniers films suisses à succès.

Le concept de Roadmovie lie de manière étroite des objectifs culturels, pédagogiques
et sociaux. Les institutions impliquées dans la vie du village s’engagent activement dans l’organisation de la journée de cinéma. Les autorités communales et les écoles choisissent ensemble les films, transforment la salle de gym en véritable salle de cinéma et font la pro- motion de la journée de cinéma sur place. Les professionnels du cinéma se déplacent dans les villages et créent ainsi un lien vivant entre les spectateurs et le cinéma suisse. Roadmo- vie assume le rôle de médiateur culturel au sein de cette structure.

Chaque tournée rassemble 7‘000 enfants, adolescents et adultes autour du cinéma suisse. Plus de 150 enseignants sont sensibilisés à l’éducation au cinéma et soutenus avec du maté- riel pédagogique.

Le projet du cinéma itinérant est développé par l’association Roadmovie, fondée en 2003 à Genève. Les buts que s’est fixés l’association sont reconnus par de nombreuses institutions cinématographiques et pédagogiques en Suisse.

La scuola School of Action è un workshop cinematografico di media-educazione che da 15 anni segue l’obiettivo di promuovere in modo sostenibile la competenza mediatica di bambini e giovani. Sotto la guida di uno stuntman professionista, i partecipanti eseguono semplici “stunts”, progettano brevi scene d’azione, le filmano, le montano e le analizzano. In questo modo, i giovani imparano attraverso le proprie attività a conoscere gli elementi di base del linguaggio cinematografico, che consente loro di riconoscere l’intenzione, la funzione e l’effetto dei mezzi audiovisivi di presentazione. In futuro noteranno i contributi dei media in modo critico e competente.

Contatto: Gino Hägler

 http://www.schuleundkultur.ch

Kontaktperson: Nico Grüninger

Kinder und Jugendliche konsumieren Filme über alle Kanäle und Medien. Ausser Freundin- nen und Freunde zu treffen machen sie in ihrer Freizeit nichts lieber als das. schule&kultur setzt bei diesem Interesse an und öffnet den Schülerinnen und Schülern den Horizont auf ein für sie ungewohntes Schaffen. Wir vermitteln den Schulen des kantons Zürich aktuelle Filme sowie thematisch gebündelte Werke und laden Expertinnen und Experten zu den Kinovor- führungen ein. Wir ergänzen dieses Angebot mit Lesungen über Film und mit Workshops, in denen Schulklassen Kurz- oder Animationsfilme produzieren lernen.

Service écoles-médias (SEM) – Département de l’instruction publique de Genève

Il service écoles-médias (SEM) offre agli insegnanti del dipartimento dell’istruzione pubblica (DIP) del cantone di Ginevra:

– corsi di formazione continua su cinema/audiovisivi, immagini e prevenzione
– materiale audiovisivo in prestito
– film in formato piatto
– un glossario illustro dei concetti di analisi cinematografica con estratti di film sulla piattaforma Silence! on tourne (trailer del sito web)
– des partenariats avec différents festivals de cinéma à Genève.

Cofondatrice del concorso di cortometraggi Reflex e del festival Courts du Primaire, il SEM ha anche lanciato il festival fotografico Pipas.

Persona di contatto: Manuel Grandjean

Università

 http://www.film.uzh.ch/de/services/filmbildung.html

Kontaktperson: Jan Sahli

Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich

Das Seminar für Filmwissenschaft engagiert sich seit 2005 mit diversen Kursangeboten auch ausserhalb der Universität für die Erweiterung der Kenntnisse über das Medium Film. Es werden jährlich in verschiedenen Rahmen (Filmfestivals, Schulen) mehrere ein- bis mehrtä- gige Kurse durchgeführt.

Die Filmbildungskurse richten sich an alle Personen, die ihren Umgang mit Film in Beruf, Ausbildung oder Freizeit kompetenter gestalten wollen.
Insbesondere Lehrpersonen aller Schulstufen und Fachbereiche sollen grundlegende Kennt- nisse über Wesen, Wirkung und Geschichte des Mediums Film vermittelt werden. Denn sie können ihr Wissen im Rahmen des Schulunterrichts an Kinder und Jugendliche weitergeben. Seit 2014 werden an Kantonsschulen auch Workshops mit Gymnasiastinnen und Gymnasias- ten durchgeführt.

Neben den Basiskursen (Grundrisse der Filmkultur; Einblicke in die Filmgeschichte; Einfüh- rung in die Filmanalyse) können nach Absprache fachspezifische Kurse (Film und Literatur; Film und Geschichte, Film und bildende Kunst, Film und Musik) durchgeführt werden.

Persona di contatto: Alain Boilat

Creato nel 2013, il Centro di Studi Cinematografici (CEC) è l’interfaccia collaborativa della Section d’histoire et esthétique du cinéma della Facoltà di Lettere dell’Università di Losanna, in particulaire con i partner del Réseau Cinéma CH. La priorità del Centro è coordinare, sviluppare e promuovere il Master of Arts con specializzazione in «Teorie e pratiche del cinema».

Tutti i corsi offerti specificamente agli studenti iscritti a questo Master monodisciplinare in studi cinematografici, ossia i moduli di Réseau Cinéma CH (« Archivi » colla Cinemateca Svizzera, « Realizzazione di film » all’ECAL e « Economia del cinema » all’USI), i corsi tenuti all’Università di Zurigo (al « Seminar für Filmwissenschaft »), il corso « Diffusion du cinéma » (festival, distribuzione cinematografica) e i laboratori di scrittura (critica e sceneggiatura) sono supervisionati dal CEC. Inoltre, le attività (colloqui, pubblicazioni, mediazione scientifica, ecc.) relative alle principali linee di ricerca associate ai corsi tenuti nell’ambito di questo Master sono poste sotto l’egida del CEC.

Se da un lato il CEC si propone di sensibilizzare gli studenti alle diverse sfaccettature delle professioni cinematografiche e di creare nuovi scambi tra teoria e pratica in un contesto multilingue, dall’altro intende promuovere la riflessione sui media audiovisivi nella Svizzera francese attraverso attività di mediazione culturale e didattica (formazione continua, workshop nelle classi della scuola secondaria, mostre, tavole rotonde, ecc.) fornendo un ponte tra il mondo accademico e la città. Tra le collaborazioni regolari figurano quelle con la Cinémathèque suisse, l’HEP Vaud, i Rencontres 7e Art Lausanne, il FIFF e il festival Visions du Réel.

Sito Web: https://unil.ch/cec/home/menuinst/mediation/liens-a-la-cite.html

Scuole Superiori Specializzate

 http://www.phbern.ch/bildungsmedien

Kontaktperson: Richard Vetterli

Seit 1978: Medienwerkstatt PHBern

Ende der 70er Jahre auf dem theoretischen Hintergrund einer reflexiv-praktischen Medien- pädagogik gegründet, hat die Medienwerkstatt als Ort für ein angeleitetes learning-by-doing, als makerspace für praktische Medienarbeit im Bildungsbereich, bis heute nicht an Bedeutung verloren – im Gegenteil! Medien sind heute zu einem selbstverständlichen Werkzeug eigener Äusserung und Nutzung geworden. Sie selber produzieren zu können gilt nicht mehr als Spezialkompetenz, sondern wird als Kulturtechnik vorausgesetzt. Sie kompetent in Schule, Aus- und Weiterbildung einsetzen zu können, gilt als didaktisches Rüstzeug.

Die Medienwerkstatt bietet dazu Unterstützung, in erster Linie für Studierende und Dozierende der PHBern, aber auch für Schulklassen und Lehrpersonen im Kanton Bern:

  • Beratung und Begleitung von Medienprojekten aller Schulstufen
  • Beratung und Unterstützung bei der Integration von Medien in Studium, Lehre, Forschung und Unterricht
  • learning-by-doing an unseren Medienarbeitsplätzen (Audio, Video, Bild, Fotografie, Trickfilm und Onlinemedien), Digitales Gestalten und Experimentieren
  • Geräteverleih mit Beratung, Vermittlung von technischem know-how, Informationen zu technischen Innovationen und Trends

Seit 1972: Medien- und Beratungsstelle Religion, Ethik, Lebenskunde (MBR)

Die Medien- und Beratungsstelle Religion, Ethik, Lebenskunde (MBR) ist angesiedelt im Bereich Bildungsmedien des Instituts für Weiterbildung und Medienbildung der PHBern und wird massgeblich von den öffentlich-rechtlich anerkannten Religionsgemeinschaften im Kanton Bern getragen.
Das Institut für Weiterbildung und Medienbildung der PHBern unterstützt und berät Lehrpersonen und Schulleitende mit einem vielfältigen Angebot und stellt ihnen eine breite Palette an Bildungsmedien zur Verfügung.
Die MBR bietet Medien, Beratung und Weiterbildung im Fachbereich Religion, Ethik, Lebenskunde für Lehrpersonen an öffentlichen Schulen und Unterrichtende der anerkannten Religionsgemeinschaften.
Filmverleih, Filmvermittlung und Filmbildung sind – mit einem Fokus auf Kurzfilme – wichtige Arbeitsbereiche der MBR. Die MBR bietet u. a.:

  • ein reiches bibliothekarisches Angebot an Kurzfilmen
  • Beratung zu Auswahl, Einsatz und Arbeitsmethoden
  • Aus- und Weiterbildungsangebote rund um Kurzfilm und Unterricht

 http://www.phlu.ch

Contatto: Beat Küng

All’ Università di formazione per insegnanti di Lucerna (PH Luzern), coltiviamo un ampio accesso ai media audiovisivi. Che si tratti di un’opera d’arte o di un bene culturale, di una riflessione sulla pedagogia dei media, di intrattenimento, di una trattazione di temi fondamentali o di produzioni mediatiche proprie: i film e i video affascinano, stimolano, segnano e accompagnano i bambini nella loro infanzia e gli adolescenti nella loro vita adulta.

L’educazione al cinema è parte integrante della formazione specializzata in media e informatica per i futuri insegnanti della scuola secondaria. Nei moduli «Fondamenti del linguaggio audiovisivo» e «Comunicazione audiovisiva» si lavora con i film (corti o lungi) in modo ricettivo, produttivo e riflessivo. Anche nel modulo obbligatorio «Educazione ai media» del corso di formazione per insegnanti della scuola primaria, gli studenti affrontano questi argomenti in teoria e in pratica. Questo include approcci all’insegnamento basati sui film.

La PH Luzern è anche sede il centro d’«Educazione ai media e informatica» (ZEMBI, zembiblog.ch), un’istituzione che accompagna e sostiene le scuole del Cantone di Lucerna in progetti, corsi e workshop di educazione ai media e produce anche film per la PH Luzern.

 http://www.phtg.ch

Kontaktperson: Björn Maurer

Durch einen zeitgemässen Unterricht werden Schülerinnen und Schüler aller Bildungsstufen dazu befähigt, an der Mediengesellschaft selbstbestimmt, kreativ und mündig teilzuhaben und sich sozial verantwortlich zu verhalten. Zudem lernen Kinder und Jugendliche im Lauf ihrer Schulzeit zu verstehen, wie informatische Grundkonzepte funktionieren, und mit Informatikmitteln eigene Lösungsstrategien zu entwickeln.

Der Fachbereich Medienbildung und Informatik verantwortet Ausbildungs- und Weiterbildungsmodule, die Studierende und Lehrpersonen dazu befähigen, ihren Unterricht im Hinblick auf die Anforderungen der Mediengesellschaft zu gestalten sowie Medienbildung und Informatik gemäss den oben formulierten Zielsetzungen zu unterrichten. Daneben verfügt der Fachbereich über umfassendes Expertenwissen, wie Medien als didaktische Mittel das Lernen fächerübergreifend unterstützen können.

 http://www.hepvs.ch

Kontaktperson: Angela Werlen

 http://www.phzh.ch

Kontaktperson: Dominik Roost

Filmbildung an der PH Zürich

Mit der Gründung der Pädagogischen Hochschule Zürich im Jahre 2002 wurde erstmals in der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerbildung ein eigener Fachbereich für die Medienbildung geschaffen. Dort ist auch die Filmbildung verortet.

Die Dozierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitenden dieses Fachbereichs sind in Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen, in Forschung und Entwicklung tätig und erbringen Dienstleistungen.

Die Filmbildung ist in der gesamten Ausbildung verankert: In den Grundlagenmodulen setzen sich die Studierenden mit Filmsprache auseinander und realisieren eigene kleine Medienprojekte. In weiterführenden Vertiefungs- und Akzentuierungsangeboten, interdisziplinären Lagerwochen sowie Forschungs- und Entwicklungsmodulen werden ebenfalls Elemente der Filmbildung aufgegriffen.

Eine Herausforderung der Medienbildung (und somit auch der Filmbildung) liegt darin, dass diese in den meisten Schweizer Lehrplänen keine eigene Stundendotation hat. Die Integration medienbildnerischer Ziele und Inhalte in alle Unterrichtsfächer ist deshalb ein Schwerpunkt der Ausbildung an der PH Zürich.

Das Digital Learning Center nimmt an der PH Zürich eine besondere Rolle ein. Studierende und Mitarbeitende können in einer betreuten Lern- und Arbeitsumgebung eigene Medien- produktionen realisieren, Geräte ausleihen, Workshops besuchen oder sich in technischen, gestalterischen und didaktischen Belangen von einem Team aus Medienpädagoginnen und -pädagogen, Gestaltern sowie Tutorinnen und Tutoren beraten lassen. Im Digital Learning Center arbeiten Studierende als Tutorinnen und Tutoren. Sie eignen sich über ihre Tätigkeit vertiefte Kompetenzen im Umgang mit Medien und Menschen an, welche sie als zukünftige Lehrpersonen in ihren Unterricht einbringen können.

Festivals

 http://www.castellinaria.ch

Kontaktperson: Gabriella de Gara Bucciarelli

 http://www.fiff.ch

Kontaktperson: Fabienne Menétrey

Persona di contatto: Francesco De Biasi

Locarno Kids è un programma educativo del Locarno Film Festival nel campo della mediazione culturale e dell’alfabetizzazione all’immagine. Il progetto è attivo durante tutto l’anno e culmina durante le giornate del festival in agosto.

Due aree costituiscono il nucleo di Locarno Kids. Da un lato, le proiezioni di film per bambini e adolescenti con anteprime internazionali e l’attribuzione del Locarno Kids Award in Piazza Grande Dall’altro, i laboratori e gli atelier per i partecipanti di età compresa tra i 3 e i 16 anni. In questo contesto, Locarno Kids offre varie attività e contenuti in quattro lingue, adattati alle diverse fasce d’età.

Inoltre, Locarno Kids collabora con numerose istituzioni culturali e partner nel campo dell’alfabetizzazione all’immagine e ai media. A tal fine, Locarno Kids sviluppa anche offerte digitali per promuovere un impatto sociale e culturale positivo e sostenibile nel campo della media literacy e nell’uso dei nuovi media digitali.

 

 http://www.jugendfilmtage.ch

Kontaktperson: Katja Morand

Dal 1969, Visions du Réel, un festival cinematografico internazionale, presenta opere audaci e singolari, intrise di realtà passate, presenti e future. Per dieci giorni ad aprile, il Festival fa di Nyon un punto di convergenza dove diverse generazioni di cineasti e artisti provenienti da tutto il mondo si incontrano con un pubblico fedele e scopritore. Riconosciuto come uno dei maggiori festival al mondo dedicati al cinema della realtà, presenta la maggior parte dei film in anteprima mondiale o internazionale e costituisce una piattaforma creativa essenziale per le migliaia di professionisti del cinema che vi si incontrano ogni anno.

Contatto: Cléa Masserey

Stare davanti o dietro la cinepresa? Dirigere o recitare in prima persona? Oppure lasciarsi trasportare nella magia di mondi sconosciuti in una sala buia con tanti altri bambini? I bambini possono fare tutto questo con il programma di educazione cinematografica per bambini «ZFF for Kids», attivo tutto l’anno.

Il programma è caratterizzato da film per bambini emozionanti, divertenti e toccanti provenienti da tutto il mondo, che vengono proiettati in versione originale con sincronizzazione dal vivo, nonché da successive discussioni interessanti ed educative con i registi. Inoltre, tutto l’anno si tengono workshop, uno studio separato dello «ZFF studio for Children» in cui per sei mesi 10 bambini possono realizzare la propria idea di cortometraggio, nonché una giuria di bambini che sceglie il miglior film per bambini dell’anno e assegna il Little Golden Eye alla ZFF Award Night.

Persona di contatto: Yvonne Augustin

Membri individuali ed amici